Deutsche Post kürzt Großkunden-Briefrabatte ab 2018

Wie in diversen Medien berichtet wurde, lies die Deutsche Post verlauten, dass ab dem Jahr 2018 die Rabatte für Großkunden im Briefversand von fünf auf drei Prozent gekürzt werden.

Die Kürzung der Rabatte war laut Post notwendig, da die Briefmengen rückläufig sowie die Produktionskosten steigend sind.

In der Branche wurde oft vermutet, dass die Deutsche Post allgemeine Portoerhöhungen, die vor allem Kleinversender und Privatkunden betreffen, mit entsprechenden Rabatten für Großkunden kompensiert haben soll, um konkurrenzfähig gegen private Postdienstleister zu sein. Falls das gestimmt hat, könnte die Kürzung der Rabatte nun eine Abkehr von der bisherigen Politik sein.

Das Briefgeschäft mit Geschäftskunden macht rund 90 Prozent des Briefumsatzes aus, so dass eine Konkurrenzfähigkeit gegenüber anderen Postdienstleistern für die Deutsche Post essentiell ist.

Den Privatkunden oder Gewerbekunden mit geringem Briefvolumen ohne Großkundenrabattvereinbarung betreffen die Änderungen nicht, da der Standardbrief wie zuletzt 2016 erhöht bei 70 Cent bleibt und eine allgemeine Portoerhöhung erstmals wieder ab dem 01.01.2019 möglich ist.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

2 Tage Probleme beim Empfang von Faxen

Aufgrund einer Störung bei unserem Telekommunikationsanbieter traten an den letzten beiden Werktagen (Freitag und Montag) bei uns Probleme beim Faxempfang auf.

Das heißt fast durchgehend war es nicht möglich, Faxe zu empfangen. Beim Versand eines Faxes an uns wurde beim Absender angezeigt, dass der Empfänger nicht erreichbar ist.

Sollten Sie uns in den letzten beiden Werktagen ein Fax gesendet haben, bitten wir um erneute Übersendung – der Faxempfang ist nun wieder dauerhaft uneingeschränkt möglich.

Wir bitten die entstandenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Schlagworte:

Deutsche Post Pilotprojekt zur Briefzustellungs-Einschränkung nicht beliebt

Wie in den Medien der letzten Tage zu lesen war, führt die Deutsche Post im Bereich der Briefzustellung ein Pilotprojekt mit ausgewählten Kunden durch, Briefpost nicht mehr an jedem Werktag zuzustellen. Die Briefpost an einen Empfänger wird gesammelt und gebündelt an zum Beispiel nur noch fünf oder gar drei Tagen in der Woche zugestellt.

Durch die geringere Zustellfrequenz werden natürlich Kosten eingespart und die Effizienz erhöht. Schließlich muss die Adresse nicht so oft angefahren werden und wenn sie angefahren wird, werden entsprechend mehr Briefe zugestellt. Auf lange Sicht gesehen werden damit weniger Mitarbeiter, Fahrzeuge und Wege benötigt.

Auch wenn aktuell nur ein Pilotprojekt der Deutschen Post mit ausgewählten Kunden durchgeführt wird, ist dies natürlich ein Test, bei dessem positiven Ausgang, zukünftig davon ausgegangen werden kann, dass versucht wird, die Briefzustellungs-Einschränkung auszuweiten.

Von Seiten der Kommunikationsgewerkschaft DPVKOM sowie aus der Politik sind nun negative Stimmen zu dem Projekt der Deutschen Post  zu hören sowie die Aufforderung zum Stopp des Projekts.

Argumente hierfür sind, dass der Briefversender jeweils das gleiche Porto bezahlt und damit ein Anrecht auf eine genauso schnelle Zustellung wie ein anderer Versender hat. Auch hat sich die Deutsche Post dazu verpflichtet, dass die postalische Grundversorgung an sechs Tagen der Woche sichergestellt wird.

Ein interessanter Aspekt ist jedoch, dass es in vielen Ländern zwei verschiedene Briefprodukte gibt – einen Priority Brief mit besonders schneller Zustellung und einen Economy Brief mit längerer Laufzeit.

Der Economy Brief ist entsprechend günstiger als der Priority Brief. So kann je nach Wichtigkeit der Sendung der Absender selbst entscheiden, mit welcher Variante er versenden möchte. Eine solche Konstellation ist vielleicht auch zukünftig für Deutschland denkbar.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Frankierprofi Farbpatronen für Pitney Bowes SendPro P Serie erhältlich

Wie wir vor kurzem berichteten, hat der Frankiermaschinenhersteller Pitney Bowes mit der neuen Pitney Bowes SendPro P Serie eine neue Frankiermaschinen-Serie auf den Markt gebracht.

Die Send Pro P Serie enthält die Modelle Pitney Bowes SendPro P1000, P1500, P2000 und P3000 Frankiermaschine und bietet ähnlich zur Vorgängerserie Connect+ den Druck von Werbebildern auf dem Briefumschlag in Vollfarbe.

Unsere Frankierprofi Farbpatronen Artikel-Nr. 4015, 4017, 4019, 4020 und 4021, d.h. blau HC, schwarz HC, cyan, magenta und gelb sind nun auch zusätzlich zur Connect+ in den SendPro P Serie Frankiermaschinen verwendbar.

Selbstverständlich sind auch unsere preiswerten Frankierprofi Rollenetiketten selbstklebend in der SendPro P Serie Frankiermaschine einwandfrei verwendbar.

Alle Produkte für die Pitney Bowes SendPro P Serie Frankiermaschinen sowie zusätzliche Informationen finden Sie auf folgender Internetshop-Seite: https://www.frankierprofi.de/Zubehoer-fuer-Pitney-Bowes/Pitney-Bowes-SendPro-P-1000-1500-2000-3000:::1_118.html

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam