Deutsche Post plant Preiserhöhung des Standardbriefs

Die letzte Erhöhung des Standardbriefportos innerhalb Deutschlands auf 70 Cent wurde von der Deutschen Post mit Wirkung zum 01.01.2016 vorgenommen. Aufgrund der damals großen Erhöhung, wurde das Portopreis für 3 Jahre festgeschrieben.

Die Festschreibung des Portopreises hatte für alle Kunden, wie auch Frankiermaschinennutzer Vorteile. Denn bei einer Portoerhöhung müssen alte Briefmarken mit Zusatzmarken ergänzt oder alte Briefmarken vernichtet werden, Frankiermaschinenanwender benötigen ein teilweise kostenpflichtiges Update auf eine neue Tariftabelle.

Aktuell ist davon auszugehen, dass die Deutsche Post zum 01.01.2019 den Standardbrief im Preis wieder erhöht. Begründet werden kann dies mit einem Gewinnrückgang im Bereich Briefe und Pakete, so dass es bereits Andeutungen für eine Preiserhöhung gab.

Durch den neu ausgehandelten Tarifvertrag mit der Gewerkschaft Verdi erhalten deren bei der Deutschen Post arbeitenden Mitglieder seit Oktober 2017 1,7 Prozent mehr Gehalt, im Oktober 2018 weitere 3 Prozent mehr. Die Kompensation der höheren Personalkosten sowie Inflationsausgleich könnten auch Anlass für eine Preiserhöhung sein.

Spannend bleibt abzuwarten, ob der Portopreis wie vor einigen Jahren stufenweise jährlich leicht angehoben wird oder ob die Deutsche Post sofort einen Preissprung nach oben macht – wie 2016 – , der dann wieder für mehrere Jahre festgeschrieben wird.

Es gibt bereits Spekulationen zu einer deutlichen Erhöhung auf womöglich 80 Cent, die dann für mehrere Jahre festgeschrieben wird. Genaueres ist hierzu jedoch noch nicht bekannt.

Sobald es Neuigkeiten zu den Rahmenbedingungen der Bundesnetzagentur sowie Zukunftsplänen der Deutschen Post gibt, informieren wir Sie sofort.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Deutsche Post kürzt Großkunden-Briefrabatte ab 2018

Wie in diversen Medien berichtet wurde, lies die Deutsche Post verlauten, dass ab dem Jahr 2018 die Rabatte für Großkunden im Briefversand von fünf auf drei Prozent gekürzt werden.

Die Kürzung der Rabatte war laut Post notwendig, da die Briefmengen rückläufig sowie die Produktionskosten steigend sind.

In der Branche wurde oft vermutet, dass die Deutsche Post allgemeine Portoerhöhungen, die vor allem Kleinversender und Privatkunden betreffen, mit entsprechenden Rabatten für Großkunden kompensiert haben soll, um konkurrenzfähig gegen private Postdienstleister zu sein. Falls das gestimmt hat, könnte die Kürzung der Rabatte nun eine Abkehr von der bisherigen Politik sein.

Das Briefgeschäft mit Geschäftskunden macht rund 90 Prozent des Briefumsatzes aus, so dass eine Konkurrenzfähigkeit gegenüber anderen Postdienstleistern für die Deutsche Post essentiell ist.

Den Privatkunden oder Gewerbekunden mit geringem Briefvolumen ohne Großkundenrabattvereinbarung betreffen die Änderungen nicht, da der Standardbrief wie zuletzt 2016 erhöht bei 70 Cent bleibt und eine allgemeine Portoerhöhung erstmals wieder ab dem 01.01.2019 möglich ist.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Deutsche Post Portoänderung 2017

Liest man den Titel Deutsche Post Portoänderung 2017, denkt man sofort, dass der Briefpreis wieder steigt. Doch dem ist nicht so! Durch die deutliche Erhöhung und Festschreibung im letzten Jahr, bleibt der Standardbrief noch eine Weile preislich unverändert.

Zum 01.01.2017 passt die Deutsche Post jedoch das Entgelt anderer Produkte an, hierzu gehört die Streifbandzeitung sowie der Postzustellungsauftrag.

Die Post-Produkte des Postzustellungsauftrags werden ab dem 01.01.2017 steuerpflichtig. Da die anfallende Steuer allerdings nicht mit der Frankiermaschine gestempelt werden kann, muss sie bei der Einlieferung nachgezahlt werden.

Die Streifbandzeitung wird zwischen 50 und 250g Gewicht um 10 Cent teurer, bis 1.000g Gewicht um 20 Cent pro Stück teurer.

Als Verwender einer modernen Frankit-Frankiermaschine, lädt Ihre Frankiermaschine das benötigte Porto-Update automatisch herunter, so dass sie in Kürze zu einem Update aufgefordert werden.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Ab heute gültig: Neue Deutsche Post Portotarife!

Wie wir bereits berichteten, erhöht die Deutsche Post das Porto für mehrere Briefprodukte ab dem 1. Januar 2016.

Wir empfehlen Ihnen Ihre Frankiermaschine zu überprüfen und falls noch nicht geschehen das neueste Portoupdate herunterzuladen, damit es nicht zu Fehlfrankierungen durch zu geringes Porto kommen kann.

Moderne Frankiersysteme fordern Sie zum Zwangs-Update auf die neuesten Tarife auf, bei älteren Frankiergeräten muss der Nutzer dies selbst überprüfen und durchführen.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Deutsche Post Briefpreis Erhöhung 2016 genehmigt

Nun ist es amtlich – wie bereits berichtet plante die Deutsche Post zum 01.01.2016 eine Preiserhöhung für mehrere Produkte, wie zum Beispiel den Standardbrief. Die geplante Portoerhöhung wurde nun genehmigt und beinhaltet im Detail folgende Änderungen für den nationalen Versand:

Produkt Preis alt Preis ab 2016
Standardbrief bis 20g 0,62 € 0,70 €
Maxibrief 2,40 € 2,60 €
Einschreiben Zusatzleistung 2,15 € 2,50 €
Einschreiben Einwurf Zusatzleistung 1,80 € 2,15 €
Wert national Zusatzleistung 3,95 € 4,30 €

Als Nutzer einer modernen Frankiermaschine mit Frankit-Verfahren fordert Sie Ihre Frankiermaschine rechtzeitig zum Update auf, so dass sie über die Telefon- oder Internetleitung die neuen Porto-Tarife automatisch auf die Frankiermaschine aufladen.

Anwender älterer Frankiermaschinen sollten sich rechtzeitig an den Frankiermaschinenhersteller wenden, um alle Updatemodalitäten rechtzeitig durchzuführen.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Deutsche Post plant Preiserhöhung des Standardbriefs auf 70 Cent

Wie wir bereits berichteten, plant die Deutsche Post wie in den vergangenen Jahren auch zum 01.01.2016 eine Preiserhöhung mehrerer Produkte, wie dem Standardbrief.

Jetzt sind die Vorstellungen der Preiserhöhungen konkretisiert worden: Zum 01.01.2016 soll der Standardbrief Inland auf 70 Cent erhöht werden. Dieser Preis soll dann für drei Jahre stabil bleiben, wie die Bundesnetzagentur veröffentlichte.

Ende November/Mitte Dezember ist mit einer Beantragung der Genehmigung durch die Deutsche Post und Antragsentscheidung durch die Bundesnetzagentur zu rechnen. Wie in den vergangenen Jahren kann aber bereits jetzt mit einer positiven Entscheidung gerechent werden.

Steigen soll auch der Standardbrief Europa von 80 auf 90 Cent sowie der Großbrief bis 500 Gramm im Ausland von 3,45 auf 3,55 Euro. Auch sollen Briefzusatzleistungen wie Einschreiben oder Rückschein im Preis erhöht werden.

Sobald es Entscheidungen zur Briefportoerhöhung für 2016 gibt, halten wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.

Als Frankiermaschinennutzer einer modernen Maschine erhalten Sie rechtzeitig automatisch die Portoupdates für die neuen Werte, bei älteren Maschinen müssen Sie sich wie in den letzten Jahren rechtzeitig an den Frankiermaschinenhersteller oder Technikhändler wenden.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Briefpreise in Deutschland weiterhin günstig

Auch in diesem Jahr hat die Deutsche Post zum vierzehnten mal die Briefpreise in Europa verglichen. Mit dem Ergebnis, dass das in Deutschland anfallende Porto weiterhin im Europavergleich günstig ist.

Zusammenfassend die Ergebnisse wie folgt:

Das durchschnittliche Porto beträgt für einen Stadardbrief im Inland in Europa 66 Cent. Deutschland liegt mit 62 Cent etwas unter dem Durchschnitt und damit im Mittelfeld in Europa. Dänemark führt mit 1,34 € den Briefpreis an, Malta bietet mit 26 Cent den günstigsten Briefpreis. Große Industrieländer wie Frankreich (76 Cent) oder Großbritannien (78 Cent) liegen deutlich über dem deutschen Preis.

Auch beim Standardbrief International Europa liegt Deutschland mit 80 Cent deutlich unter dem europäischen Durchschnitt von 1,09 € und damit im unteren Drittel. Das Preisspektrum reicht von 47 Cent in Rumänien bis zu 2,35 € in Portugal.

Betrachtet man jedoch nicht den effektiven Preis, sondern die Briefpreisveränderung von 2005-2014 inflationsbereinigt ist der Briefpreis in Europa in dieser Zeitspanne im Durchschnitt um 22,5% gestiegen, angeführt von Rumänien mit 92,2%, endend mit Kroatien mit -62,5%. In Deutschland ist der Preis mit -4,2% sogar inflationsbereinigt gesunken.

Im konsolidierten Gesamtergebnis, das heißt mit Bereinigung der Preise um die Arbeitskosten und Kaufkraft im europäischen Vergleich, liegt der durchschnittliche Preis in Europa bei 90 Cent. Deutschland liegt mit 62 Cent deutlich unter dem Durchschnitt und bietet damit eines der günstigsten Portotarife in Europa.

Alle detaillierten Werte und Informationen stellt die Deutsche Post im kostenlos als PDF-Datei herunterladbaren Briefpreisvergleich 2015 bereit, der auf der Quellenwebseite vorhanden ist.

Quelle: http://www.dpdhl.com/de/presse/pressemitteilungen/2015/briefpreise_deutschland_guenstigsten_europa.html

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Trotz Deutsche Post Portoerhöhung ist der Standardbrief günstig im Europavergleich

Mit der jährlichen europäischen Briefpreisstudie werden die Briefpreise des Standardbriefes in allen EU-Ländern + Schweiz, Norwegen und Island analysiert.

In der diesjährigen 13. Auflage hat die Deutsche Post festgestellt, dass der deutsche Standardbrief, der erst zum Jahresanfang auf 60 Cent Porto erhöht wurde, weiterhin im preislichen Mittelfeld in den EU-Mitgliedsstaaten liegt.

Bei Betrachtung weiterer Faktoren, wie zum Beispiel der Kaufkraft oder den Arbeitskosten gehöre der deutsche Standardbriefpreis zu den günstigen in Europa.

Auch liege der deutsche Europabrief mit einheitlich 75 Cent unter dem europäischen Durchschnitt von 1,03 Euro.

Detaillierte Informationen über die Briefpreise sowie die Deutsche Post Studie finden Sie in der Quelle auf der Deutsche Post DHL Internetseite unter folgender Adresse:

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Neues Deutsche Post Briefporto beginnt

Wie wir in den letzten Wochen berichteten, hat die Deutsche Post eine Portoänderung für das Jahr 2014 bei mehreren Produkten, wie dem Standardbrief von 58 auf 60 Cent angekündigt.

Seit dem 01.01.2014 sind die neuen Tarife gültig und müssen verwendet werden. Damit es zu keinen Unterfrankierungen und so zu Rückläufern kommen kann, muss die Frankiermaschine korrekt umgestellt werden. Noch vorhandene Briefmarken können mit Zusatzmarken ergänzt werden.

Moderne Frankiersysteme mit Portoladung per Modem- oder Internetverbindung können aktualisiert werden, indem die Maschine eine Verbindung zum Datenzentrum herstellt. Möglich ist dies je nach Modell über eine Funktion im Menü oder eine Portoladung. Möglich ist oft auch eine sogenannte Nullladung, bei der die Maschine verbindet, Updates überprüft und 0 € Porto lädt.

Sollten Sie Hilfe oder Informationen für die Aktualisierung Ihrer Frankiermaschine benötigen, helfen wir Ihnen gerne weiter, bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Deutsche Post Briefpreise ab 2014 genehmigt

Wie wir am 15. November berichteten, hat die Deutsche Post AG Planungen für Portoanpassungen ab dem Jahr 2014 angekündigt.

Gestern ist bekannt geworden, dass die Bundesnetzagentur den Antrag der Deutschen Post genehmigt hat, wodurch es ab dem 1. Januar 2014 folgende Tarif-Änderungen gibt:

  • Standardbrief bis 20g wird auf 60 Cent erhöht (2 Cent Erhöhung)
  • Einschreiben national wird um 10 Cent erhöht, Einwurf-Einschreiben um 20 Cent
  • Maxibrief International 1-2kg wird um 10 Cent erhöht
  • Einschreiben international wird um 10 Cent erhöht

Da auch in anderen europäischen Ländern in den letzten Monaten das Briefporto erhöht wurde, liegt Deutschland mit einem Preis von 60 Cent beim Standardbrief weiterhin im preislichen Mittelfeld in Europa.

Quelle: http://www.dpdhl.com/de/presse/pressemitteilungen/2013/briefpreise_fuer_2014_genehmigt.html

Änderungen für Frankiermaschinen Nutzer

Wenn Sie eine moderne Frankiermaschine im Einsatz haben, aktualisiert das Frankiersystem bei Verbindung mit dem Internet oder Modem rechtzeitig automatisch die neuen Tarife. Damit es ab dem 01.01.2014 nicht zu Unterfrankierungen kommen kann, zwingen die meisten Frankiersysteme den Anwender zur Verbindung und Aktualisierung der Tarife.

Sollten Sie eine herkömmliche Frankiermaschine verwenden, sollten Sie sich möglichst schnell an den Frankiermaschinenhersteller oder Frankiermaschinenhändler wenden und nach Möglichkeiten der Portoanpassungen fragen.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam