Portoerhöhung 2019 – Deutsche Post will Standardbrief auf 80 Cent erhöhen

Wie bereits mehrfach berichtet, darf die Deutsche Post zum 1.07.2019 das Porto um durchschnittlich 10,63 Prozent erhöhen. Wie bereits vermutet, nutzt sie den Spielraum so gut wie möglich aus.

Diversen Medienberichten zufolge will die Deutsche Post den Standardbrief von 70 Cent auf 80 Cent erhöhen, die Postkarte von 45 Cent auf 60 Cent, den Kompaktbrief bis 50g von 85 Cent auf 95 Cent, den Großbrief bis 500g von 1,45 € auf 1,55 € sowie den Maxibrief bis 1000g von 2,60 € auf 2,70 €.

Damit fällt die Erhöhung für den wohl wichtigsten Standardbrief auf 80 Cent niedriger aus als zunächst vermutet wurde. Ein Preis bis 90 Cent war anfangs im Gespräch. 2016 stieg das Porto von 62 auf 70 Cent, jetzt wird es von 70 Cent auf 80 Cent erhöht, was eine konsequente Fortführung des Preises ist.

Auch Einschreiben sollen um 5 Cent sowie Auslandssendungen um 20 Cent erhöht werden.

An den Grundversandarten ist erkennbar, dass der Maxibrief nur um 3,8%, die Postkarte jedoch um 33% erhöht werden soll, der Standardbrief um 14,2%. Im Mittelwert gerechnet auf das Volumen des jeweiligen Produkts werden vermutlich die gewährten 10,63% eingehalten.

Die von der Post gewünschten Preise müssen noch von der Bundesnetzagentur genehmigt werden, was aber, sofern sie im gewährten Preisrahmen bleiben, nur eine Formsache sein sollte.

Im internationalen Vergleich wäre auch mit den neuen Preises das Briefporto in Deutschland noch recht günstig und in diversen Ländern Europas zum Teil wesentlich teurer.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Bundesnetzagentur teilt Spielraum für Portoerhöhung 2019 mit

Wie wir bereits berichteten, plant die Deutsche Post nach mehreren Jahren konstanten Porto den Portopreis für verschiedene Produkte zu erhöhen.

Die Bundesnetzagentur genehmigt der Post einen Erhöhungsspielraum bis zum 31.12.2021 von 8,86 Prozent zum 1. Januar 2019. Da die Deutsche Post das Porto aber erst zum 1. Juli 2019 erhöhen kann, steigt der Spielraum monatlich um ca. 0,3 Prozent. Daraus ergibt sich ein Potenzial für die Portoerhöhung von 10,63 Prozent zum 1. Juli 2019.

Wie hoch letztendlich die verschiedenen Postprodukte von der Deutschen Post zum 1. Juli 2019 erhöht werden, wird erst bekannt, wenn die Deutsche Post bei der Bundesnetzagentur einen Entgeltantrag stellt und dieser nach Prüfung auch genehmigt wird.

Sobald öffentlich bekannt gegeben wird, welche Produkte wie erhöht werden, informieren wir Sie natürlich wie gewohnt sofort.

Die Deutsche Post hatte angekündigt, die Zahl der Zusteller um ca. 5.000 zu erhöhen, um damit die Qualität der Zustellung zu verbessern. Ob dies wie angekündigt durchgeführt wird, wird von der Bundesnetzagentur überprüft.

Quelle: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Service-Funktionen/Beschlusskammern/1_GZ/BK5-GZ/2018/2018_0001bis0999/BK5-18-0003/BK5-18-0003_Entscheidungsentwurf_DL_.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Deutsche Post darf Standardbrief-Porto nicht zum 1.01.2019 erhöhen

Diverse Medien sowie wir berichteten in den letzten Monaten darüber, dass davon auszugehen ist, dass die Deutsche Post zum 1. Januar 2019 das Porto des Standardbriefs nach mehreren Jahren anhebt.

Spekuliert wurde lediglich noch über die genaue Höhe der Anhebung – erfolgt eine drastische Erhöhung, die für mehrere Jahre festgeschrieben wird oder wird in kleinen Schritten jährlich erhöht.

Mit der einstweiligen Anordnung im Verwaltungsverfahren BK5-18/003 hat die Bundesnetzagentur am 31.10.2018 angeordnet, dass die für den Zeitraum vom 01.01.2016 bis 31.12.2018 genehmigten Entgelte des Standardbriefs über den 31.12.2018 hinaus gelten bis zu einer neuen Genehmigung.

Es ist davon auszugehen, dass im ersten Halbjahr 2019 eine endgültige Genehmigung und damit Erhöhung des Briefportos erfolgt. Ob dies dann sofort nach Genehmigung, zum 01.07.2019 oder erst zum 01.01.2020 erfolgt, bleibt aktuell noch offen.

Die Bundesnetzagentur hat die geplante Portoerhöhung noch nicht genehmigt, da ihrer Auffassung nach die Deutsche Post keinen ausreichenden Nachweis für veränderte Kosten und damit den Grund für die notwendige Portoerhöhung erbracht hat.

Sobald die Deutsche Post die zusätzlichen von der Bundesnetzagentur geforderten Daten und Erläuterungen geliefert hat, prüft diese, ob und in welchem Maße Portoveränderungen genehmigt werden können. Da das nicht bis zum Jahresende möglich ist, wurde die aktuelle Entgeltgenehmigung verlängert.

Quelle: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Service-Funktionen/Beschlusskammern/1BK-Geschaeftszeichen-Datenbank/BK5-GZ/2018/2018_0001bis0999/BK5-18-0003/BK5-18-0003_Beschluss_einstw_Anordnung.html

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Deutsche Post plant Preiserhöhung des Standardbriefs

Die letzte Erhöhung des Standardbriefportos innerhalb Deutschlands auf 70 Cent wurde von der Deutschen Post mit Wirkung zum 01.01.2016 vorgenommen. Aufgrund der damals großen Erhöhung, wurde das Portopreis für 3 Jahre festgeschrieben.

Die Festschreibung des Portopreises hatte für alle Kunden, wie auch Frankiermaschinennutzer Vorteile. Denn bei einer Portoerhöhung müssen alte Briefmarken mit Zusatzmarken ergänzt oder alte Briefmarken vernichtet werden, Frankiermaschinenanwender benötigen ein teilweise kostenpflichtiges Update auf eine neue Tariftabelle.

Aktuell ist davon auszugehen, dass die Deutsche Post zum 01.01.2019 den Standardbrief im Preis wieder erhöht. Begründet werden kann dies mit einem Gewinnrückgang im Bereich Briefe und Pakete, so dass es bereits Andeutungen für eine Preiserhöhung gab.

Durch den neu ausgehandelten Tarifvertrag mit der Gewerkschaft Verdi erhalten deren bei der Deutschen Post arbeitenden Mitglieder seit Oktober 2017 1,7 Prozent mehr Gehalt, im Oktober 2018 weitere 3 Prozent mehr. Die Kompensation der höheren Personalkosten sowie Inflationsausgleich könnten auch Anlass für eine Preiserhöhung sein.

Spannend bleibt abzuwarten, ob der Portopreis wie vor einigen Jahren stufenweise jährlich leicht angehoben wird oder ob die Deutsche Post sofort einen Preissprung nach oben macht – wie 2016 – , der dann wieder für mehrere Jahre festgeschrieben wird.

Es gibt bereits Spekulationen zu einer deutlichen Erhöhung auf womöglich 80 Cent, die dann für mehrere Jahre festgeschrieben wird. Genaueres ist hierzu jedoch noch nicht bekannt.

Sobald es Neuigkeiten zu den Rahmenbedingungen der Bundesnetzagentur sowie Zukunftsplänen der Deutschen Post gibt, informieren wir Sie sofort.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam

Warensendung und Büchersendung werden ab dem 01.07.2018 teurer

Üblicherweise erhöht die Deutsche Post alle Jahre wieder ihre Preise für verschiedene Briefprodukte. Allerdings tritt die Preisänderung normalerweise zum Jahreswechsel in Kraft. Dieses mal ist es anders:

Zum 01.07.2018 erhöht die Deutsche Post die beiden Produktarten Warensendung und Büchersendung.

Die Büchersendung Groß bis 500g steigt von 1,00 € auf 1,20 €, die Büchersendung Maxi bis 1.000g von 1,65 € auf 1,70 €.

Die Warensendung Kompakt bis 50g steigt von 0,90 € auf 1,30 €, die Warensendung Groß bis 500g von 1,90 € auf 2,20 €.

Die Erhöhungen von bis zu 44% fallen natürlich beachtlich aus. Allerdings waren die Büchersendung und Warensendung im Vergleich zu den üblichen Briefprodukten auch immer besonders günstig und subventioniert.

Durch den vermehrten Onlinehandel ist davon auszugehen, dass die Warensendung für viele Händler immer interessanter wurde und gegenüber üblichen Maxbriefen oder gar Paketen bevorzugt verwendet wurde.

Damit Sie mit Ihrer Frankiermaschine ab dem 01.07.2018 auch korrekt Warensendungen und Büchersendungen freimachen können, ist davon auszugehen, dass die Frankiermaschinenhersteller rechtzeitig entsprechende Updates bereitstellen werden.

Ihr Frankierprofi.de Serviceteam